Mittwoch, 3. Februar 2010

Im Februar...

...beginne ich, mich auf den Frühling zu freuen.

Das Gelände der Klinik in welcher ich arbeite, lässt erahnen, dass es eine Art Reminiszenz an Fontane und seine Wanderungen durch die Mark Brandenburg ist. Ein riesiges wild romantisches Parkgelände, Klinkerbauten von klein bis mittelgroß wie zufällig verteilt. Wenn ich des Morgens die Bahn verlasse und zum Haus 21 laufe, lässt das Morgengrauen am Himmel die kommende Schönheit erahnen.

Ich habe heute zum allerersten Mal einen katatonen Patienten gesehen, erlebt und versucht zu begreifen. Patient k kam gestern gegen Nachmittag. Der Lebenspartner hatte keinen Ausweg mehr gesehen und nicht verstanden, was da vor sich geht. Patient k hatte schon seit einigen Jahren psychische Probleme in Form von familiären Belastungen, Borderline Persönlichkeitsstörung, Bulimie, Depression. Scheint so, von allem etwas....
In der Aufnahmesituation ist Patient nicht ansprechbar, hockt in der Ecke, wehrt jegliches Zuwenden, Anfassen ab, schaut niemanden an. Man trägt den Patienten ins Bett und so verbleibt der Patient bis zum heutigen Morgen. Bei erneutem Versuch, zumindest einen kleinen, wenn auch nur winzigen Zugang zu erhalten, wieder nichts. Es bleibt nicht viel mehr, als Fixierung, Blutentnahme auf Zwang, Medikation unter Zwang. Nach 2 mg Tavor i.v. immer noch nicht viel Besserung, winzigste Willensäußerung sind alles, was da kommt.
Es gab da einen Artikel in einem wissenschaftlichen Blatt, in welchem man das Für und Wider der Zwangsmedikation in Situationen, wie dieser erörterte. Da war eine Patientin unzufrieden, daß ihre behandelnden Ärzte so spät mediziert hatten, um sie aus diesem Zustand zu holen.

Als ich die Klinik verlasse, sitzt der besorgte Lebenspartner beim Patienten k, versucht durchzudringen und ich frage mich, was der neue Tag bringen mag.


Der RE 1 fährt mich in meine 4 warmen Wände.

Bis zum nächsten....
J.
video

Kommentare:

Dotti hat gesagt…

Liebe J. Ich freue mich auf die Schuh-Orgie – danke!

Und welchen der beiden karierten Herzensbrecher meinst du? Sie hängen ja beide neben Spatzi. Links neben Spatzi, das ist ein Herzensbrecher im doppelten Sinn. Ich muss ihn hergeben, weil er zu klein ist, ca. XS. Rechts ist's ähnlich, nur anders herum. Zu groß. Ich würde auf M-L tippen. Aber klick mal zu Etsy, da habe ich die Maße hinterlegt. Grüßle, Dotti

Dotti hat gesagt…

Das tönt doch famos. Schau mal, hier findest du alle weiteren Eckdaten:

http://www.etsy.com/view_listing.php?listing_id=40495959&ref=em

Krieg keinen Schreck ob der Preisangabe – der Dollarkurs ist gerade ziemlich kellerig. Das sind in etwa 44 Euronen.

Grüße, ganz liebe.